open/close

DSV Panalpina veröffentlicht Corporate Responsibility Report für 2020

Ehrgeizige Ziele im Bereich der unternehmerischen Verantwortung und die Ergebnisse für das Jahr 2020 legt DSV Panalpina im neuen Corporate Responsibility Report vor.

Trotz der Herausforderungen rund um COVID-19 im Jahr 2020 hat DSV Panalpina sein Engagement für Nachhaltigkeit, die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitenden sowie ehrliche und ethische Geschäftspraktiken weiter verstärkt.

„Ich bin stolz auf die Fortschritte und Erfolge, die wir im Jahr 2020 in allen Bereichen der unternehmerischen Verantwortung erzielt haben. Die gesamte Organisation hat bewiesen, dass wir durch harte Arbeit und Engagement selbst während der COVID-19-Krise weiterhin sinnvolle Verbesserungen erzielen konnten. Mit einer überarbeiteten Strategie und den neuen ehrgeizigen Zielen, die wir uns in allen Bereichen gesetzt haben, wurde eine solide Grundlage geschaffen, auf der wir uns weiter verbessern können", sagt Martin Andreasen, Executive Vice President, Group Compliance, DSV Panalpina.

DSV Panalpina hat seine Strategie aktualisiert und seine Bemühungen im Bereich Corporate Responsibility an vier zusätzlichen UN-Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet, so dass sich das Unternehmen nun auf insgesamt neun Ziele konzentriert.

Verstärktes Engagement zur Reduzierung der CO2-Emissionen
2020 entwickelte DSV Panalpina ehrgeizige Ziele zur Reduzierung seiner globalen CO2-Emissionen, die von der Science Based Targets Initiative genehmigt wurden. Das Unternehmen verpflichtet sich, die absoluten Treibhausgasemissionen der Kategorie Scope 1 und 2 bis 2030 um 40 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2019 zu reduzieren. DSV Panalpina verpflichtet sich außerdem, die absoluten Treibhausgas-Emissionen der Kategorie Scope 3 im gleichen Zielzeitraum um 30 Prozent zu reduzieren. Scope 1 und 2 beziehen sich auf Emissionen von z.B. Büros, Lagerhallen und Firmenwagen, während sich Scope 3 auf Emissionen aus untervergebenen Frachttransporten bezieht.

„Als Unternehmen haben wir die Verantwortung, unseren eigenen Betrieb und die Branche in Richtung einer Minimierung der Umweltauswirkungen von Transport- und Logistikdienstleistungen voranzutreiben. Indem wir uns ehrgeizige Ziele setzen und einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen legen, haben wir unsere Bemühungen verstärkt und viele neue Initiativen im Jahr 2020 umgesetzt", sagt Lindsay Zingg, Senior Director Sustainability.

Weitere Inhalte des Berichts
Neben den Aktivitäten im Bereich des Umweltschutzes führte DSV Panalpina auch ein neues Gesundheits- und Sicherheitsprogramm ein, das darauf abzielt, arbeitsbedingte Risiken zu reduzieren und die Gesundheit der Mitarbeitenden zu verbessern. So veröffentlichte das Unternehmen eine neue Richtlinie zu Diversität & Inklusion, die unter anderem verpflichtende Schulungen für Personalverantwortliche und HR-Mitarbeitende zu den Themen Vielfalt und Vorurteile beinhaltet  – dies setzt sich auch im Verhaltenskodex fort, der Mitarbeitende und Lieferanten sensibilisieren soll.

Zudem hat DSV Panalpina zum ersten Mal von der Global Reporting Initiative (GRI) die formale Bestätigung erhalten, dass der Bericht den Materiality Disclosures Service 2021 erfolgreich durchlaufen hat. Die Global Reporting Initiative ist eine internationale unabhängige Standardisierungsorganisation, die Unternehmen, Regierungen und anderen Organisationen dabei unterstützt, ihre Auswirkungen auf Themen wie Klimawandel, Menschenrechte und Korruption zu analysieren und zu kommunizieren. Die vom Global Sustainability Standards Board (GSSB) entwickelten GRI-Standards sind die ersten globalen Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Um mehr über die Leistungen im Bereich Corporate Responsibility 2020 zu erfahren, können Sie den Bericht hier herunterladen.