open/close

Der kürzeste Weg ist nicht immer der schnellste

Schnelle Fußarbeit und innovative Streckenplanung bringt Lieferkette auf Zack und sorgt für zufriedene Kunden.

Das Geschäft des im kalifornischen San Francisco ansässigen Schuhunternehmens Samuel Hubbard litt unter einer zu langsamen Lieferkette. Die Lieferzeiten für aus Europa importierte Schuhe waren zu lang, wodurch diese Modelle in den Filialen viel zu oft nicht vorrätig waren. 

Wenn Schuhe in so vielen verschiedenen Größen angefertigt werden, bilden rasche Lieferzeiten und eine schnelle Reaktion auf die Nachfrage die Grundlage für eine hohe Kundenzufriedenheit. Für den langfristigen Erfolg des Unternehmens war vergriffene Ware einfach keine Option mehr. Es musste eine nachhaltige Lösung her: Eine Modernisierung der Lieferkette war überfällig!

DSV nahm diese Herausforderung gerne an. Dank der kreativen Zusammenarbeit zwischen den Operations-Teams in Portugal und den USA konnte eine neue, optimierte Route für die Luftfracht ausgearbeitet werden. Das Ergebnis: Eine schnellere, viel effizientere Lieferkette, wodurch Samuel Hubbard Produkte jetzt durchgehend vorrätig hat.

Wir mussten die Transitzeiten dringend verbessern, und DSV hat es geschafft, die beste Lösung für uns zu finden.

- Bridget Ferguson, VP Merchandising bei Samuel Hubbard

Samuel Hubbard beauftragte DSV außerdem, das Schuhunternehmen bei der Erschließung des kanadischen Marktes zu unterstützen. DSV stand Samuel Hubbard mit Rat und Tat zur Seite und sorgte auf beiden Seiten des Atlantiks für eine effektive Zusammenarbeit und nachhaltige Kontrolle über den Ablauf des Lieferkettenprozesses. „Unsere Partnerschaft mit DSV spielt in unserer Erfolgsstory eine entscheidende Rolle“, sagte Bridget Ferguson.

Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke und ein verbessertes Benutzererlebnis. Wenn Sie auf dieser Webseite surfen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden Cookie Richtlinie Close
Angebot anfordern